fbpx

Flambierte Meringue mit Mispeln

19. April 2020

Die leckeren italienischen Meringue begleiten dieses Mal keine trendigen Beeren, sondern eine aussergewöhnliche regionale Frucht: Mispeln. In früheren Zeiten war sie eine wichtige und beliebte Wildfrucht, die mit den Jahren leider in Vergessenheit geraten ist.

Zutaten

Für die Meringue:

110 g Eiweiss

225 g Zucker

75 ml Wasser

 

Für den Mispeln-Fruchtsalat:

1 kg frische reife Mispeln

2 EL Pastis de Marseille oder Ouzo

1 Vanilleschoten

1 EL Puderzucker

1 Zitrone, Saft und Schale

Lust auf noch mehr Früchte?

Hier gibts fruchtige Desserts für Naschkatzen.

Zubereitung

1

Zuerst die Meringue zubereiten. Dazu Wasser und 125 Gramm Zucker in einem Topf bei mittlerer Temperatur köcheln, bis der Sirup 110 Grad erreicht. Die Temperatur mit einem Küchen-Thermometer messen.

2

Die Eiweisse in einer sauberen, trockenen Schüssel mit dem Mixer oder Handmixer bei mittlerer Geschwindigkeit luftig schlagen. Dabei nach und nach die restlichen 100 Gramm Zucker beifügen.

3

Sobald der Sirup bereit ist, das Eiweiss stärker schlagen. Den Sirup langsam zugeben und gleichzeitig schlagen, bis die Meringue glänzt und schön stabil aussieht.

4

Die Meringue im Kühlschrank für etwa 10 Minuten ruhen lassen.

5

In der Zwischenzeit die Mispeln schälen, halbieren, die Kernen entfernen und in Viertel schneiden.

6

Vanilleschoten längs halbieren und das Mark mit einem Messer auskratzen.

7

Mispeln in einer Schüssel platzieren und zusammen mit Puderzucker, Reibe und Saft von einer Zitrone, Pastis de Marseille und Vanillemark verrühren.

8

Mit einem grossen Küchenlöffel nach Belieben Meringue auf Tellern verteilen. Zusammen mit dem Mispeln-Fruchtsalat servieren und mit einem Gasbrenner (Küchen-Feuerzeug) flambieren. Direkt geniessen!

Tipps für das Rezept:

Ich liebe Mispeln, weil die in der Schweiz wachsende saisonale Frucht super fein ist. Im Geschmack erinnert sie mich an eine Mischung aus Birnen und Feigen. Man kann Mispeln roh essen, gekocht schmecken sie aber genauso gut. Am besten probiert ihr sie selbst!

Über den Autor

Lazaros Kapageoroglou

Eine Kombination aus griechischer Gastfreundschaft und langjähriger Erfahrung als Profi-Koch: Das ist Laz‘ Erfolgsrezept.
Rezept teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Mehr Rezepte:

Bleib auf dem Laufenden.

Abonniere meinen Newsletter und verpasse keine Rezepte, Angebote und Gewinnspiele.