fbpx

Crêpes Suzette

5. Mai 2020
Dieses Dessert steht in Flammen! Denn die klassischen Crêpes Suzette werden beim Servieren flambiert. Das leckere Orangenaroma in Kombination mit Vanille-Glace macht den kulinarischen Feuerzauber unwiderstehlich.

Zutaten

80 g Butter

125 g Mehl

5 EL Zucker

350 ml Milch

2 Eier

50 ml Mineralwasser, mit Kohlensäure

100 ml Orangenlikör, z. B. Grand Marnier

3 Bio-Orangen

1 Prise Salz

Butter zum Backen

500 g Vanille-Glace

Für dich ist das Dessert die Krönung des Menus?

Für dich ist das Dessert die Krönung des Menus?

Zubereitung

1

2 EL Butter schmelzen und gut mit dem Mehl, Salz sowie einem Esslöffel Zucker verrühren. Dann erst die Milch und danach die Eier dazugeben. Alles mit dem Schneebesen oder Handmixer zu einem glatten Teig verrühren.

2

Zuletzt das Mineralwasser und einen Esslöffel Likör unterrühren. Den Teig eine Stunde zugedeckt quellen lassen, damit er eine optimale Konsistenz erhält.

3

Inzwischen die Orangen gut waschen, trocknen und die Schale von einer Orange abreiben. Den Saft beider Orangen auspressen.

4

Etwas Fett in einer Pfanne erhitzen und darin nacheinander, bei grosser Hitze, dünne Crêpes backen. Die fertigen Crêpes im Ofen bei 60°C warm halten.

5

Die restliche Butter in einer Pfanne erhitzen und den übrigen Zucker darin goldgelb karamellisieren. Orangenschale, -saft und die Hälfte vom Likör dazugeben, alles 2 bis 3 Minuten köcheln lassen.

6

Den übrigen Likör in einer Schöpfkelle vorsichtig mit einem Streichholz anzünden und über die Crêpes giessen.

7

Nach Belieben mit Honig garnieren und am besten warm geniessen!

8

Mit Vanille-Glace servieren und geniessen!

Um den Dessert-Klassiker aus Frankreich ranken sich übrigens viele Geschichten. Eine davon besagt, dass der englische König Edward VIII. in Monte Carlo die hübsche Suzette kennenlernte. Er lud sie ins legendäre Café de Paris ein, wo ein Lehrling beim Zubereiten des Desserts aus Versehen eine Flasche mit Orangenlikör umkippte und entzündete. Geistesgegenwärtig tauchte er die Crêpes in die heisse Sauce und verkaufte das brennende Dessert als neue Kreation. Der König war so begeistert davon, dass er es nach seiner Begleiterin benannte.

Über den Autor

Lazaros Kapageoroglou

Eine Kombination aus griechischer Gastfreundschaft und langjähriger Erfahrung als Profi-Koch: Das ist Laz‘ Erfolgsrezept.
Rezept teilen:
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Mehr Rezepte:

Bleib auf dem Laufenden.

Abonniere meinen Newsletter und verpasse keine Rezepte, Angebote und Gewinnspiele.